Waiblingen entdecken!

Geschichte und Geschichten entdecken auf Ihrer Führung durch Vergangenheit und Gegenwart der „jungen Stadt in alten Mauern“.

Stadtrundgänge mit und für Einzelpersonen, Familien und Gruppen. Informativ, unterhaltsam und auf Wunsch auch gerne zu speziellen Themen auf Ihre individuellen Interessen zugeschnitten.
Anfragen unter Tel. 0176-16000616 oder Mail: info@waiblingen-entdecken.de

Ich freue mich auf rege Kommunikation, Feedback, Anregungen …

Viel Spaß beim Bloggen!

Euer Wolfgang Wiedenhöfer

Advertisements

Rauhnächteführung

Klopfe, klopfe, Hämmerle: wenn’s Chrischdkendle kommt ond s‘ alde Johr gohd.

Brauchtum und Volkslaube zur Weihnachtszeit

Sonderführung für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren in die sagenumwobene Welt der „Zwölften“. Die 12 langen, kalten, Nächte zwischen Weihnachten und Dreikönigstag. von Alters her die Zeit des Kampfes zwischen Licht und Finsternis, zwischen Gut und Böse. Eingewoben in die mittelalterliche Szenerie zwischen Michaelskirche,Nonnenkirchle und Nikolauskirche tauchen geheimnisvolle Figuren undGeschichten aus alten Zeiten auf. Die Familienführung bietet einen kurzweiligen Einblick in alten Aberglauben, Waiblinger Stadtgeschichte, traditionelle Märchen- und Sagenwelten undregionales Brauchtum in den magischen Tagen und dunklen Nächtenum die Wintersonnenwende, wenn nachts ein eisiger Wind über die Mauerndes Kirchenhügels und durch die Gassen der Waiblinger Altstadt fegt und der der Wode sich aufmacht, über die Felder zu ziehen …

Dienstag, 26. Dezember 2017, Beginn 15:30 Uhr
Karten gibt es bei der Touristinformation Waiblingen,
Scheuerngasse 4, 71336 Waiblingen
Tel. (07151) 5001-8321
Mail: touristinfo@waiblingen.de

Pressestimmen: Rauhn WKZ

Wein(Ver)führt trotz schlechten Wetters

Mit Spaß und guter Laune dem miesen Novemberwetter getrotzt haben Familie Escher vom gleichnamigen Weingut Escher samt Lesehelfern und Freunden heute bei der letzten Wein(Ver)führung für diese Saison. Bis in die Dunkelheit sind wir mit gutem Wein, kleinen kulinarischen Leckereien von der Bäckerei Kauffmann und kurzweiligen Geschichten durch die Altstadt und hinauf auf den Hochwachtturm gezogen Nicht alle Tage hat man derart fachkundige Gäste, sind Eschers doch aktuell für ihre Weine in aller Munde und mal wieder höchst dekoriert ….

Wie Phönix aus der Asche

Ich durfte am Samstag den 14. Oktober 2017 im Rahmen der Interkulturellen Wochen Waiblingen 2017 eine interessierte Besuchergruppe durch die Nikolauskirche ‚Hlg. Konstantin und Helena‘ führen. Kunsthistorisch von überragender Bedeutung, mit Bau- und Dekorationselementen von Gotik, Barock, Klassizismus, Historismus und frühem Jugendstil.

Der Wiederaufbau des im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Gotteshauses war ein kulturelles Wagnis: die Waiblinger bauten ihre „Kleine Kirche“ in einem für württembergisch-evangelische Verhältnisse gewagten üppigen Barockstil aus. Zu einer Zeit, als die neue, gegenläufige Reformbewegung, der Pietismus, bereits im Entstehen war. „Surrexit e cineribus Templum hoc d. 26 Febr. 1677“, „Dieses Gotteshaus ist am 26. Februar 1677 aus der Asche auferstanden“ lautet die Inschrift an der Nordseite des Chors zur Fertigstellung im Herbst 1677, 43 Jahre nach dem für die Waiblinger Bevölkerung traumatischen Untergang des alten Kirchengebäudes und der ganzen Stadt in den Wirren des Krieges. Bis heute ist das stadtbildprägende Kirchengebäude ein Musterbeispiel der ständigen Umwidmung eines Gotteshauses, religiöse Heimat für die katholische, protestantische und schließlich griechisch-orthodoxe Gemeinde – Zeugnis für Wandel und Beständigkeit im Glauben über die Jahrhunderte.

Zusammen mit Vertretern der griechisch-orthodoxen Gemeinde konnten wir einen spektakulären Blick hinter die Kulissen eines der ältesten Waiblinger Bauwerke werfen. Vielen Dank an Priester Zertelidis und Herrn Mavridis, die uns herzlich empfingen und die Türen zur Kirche der ‚Hlg. Konstantin und Helena‘ öffneten.

IMG_0258_ausimg_7254-1